Dienstag, 7. August 2012

Ein E-Book ist mehr als die Online-Version eines Buches

Gestern habe ich €11,99 investiert und unser Buch bei Apple (iBooks) gekauft. Ich habe es auf meinem iPhone und meinem iPad angeschaut. Es hat dort im Vollbild-Format (Porträt) 305 Seiten. Bei der Querdarstellung (Landschaft) sind es 585 Seiten. Es handelt sich um die E-Book-Version, nicht zu verwechseln mit der Online-Version bei PaperC, die es schon immer bei gab.

Jetzt haben wir wirklich ein Werk, das auch Senioren gut lesen können. Ich finde den Layout sehr gut. Bei der Querdarstellung wandern die Bildunterschriften schon mal auf die nächste Seite. Mich stört das nicht.


Besonders hervorzuheben ist, dass 138 Links aktiviert sind. Das einzige, was fehlt, ist, dass im Anhang B direkt von den Titeln der Projekte aus ein impliziter Link existiert, wie das in diesem Blog angeboten wurde. Durch das großzügigere Layout kommen auch die Karikaturen von Frau Hamelmann besser zur Geltung. Auf den iPad leuchten sie in ihrer voller Schönheit,

Ich habe gesehen, dass das E-Buch auch bei Amazon angeboten wird, aber dummerweise nur für Kindle-Besitzer. Ich sehe Kindle als Sackgasse an und werde die Finger davon lassen.

Kommentare:

  1. Ich lese eBooks und (iBooks) auf dem iPad und kann Ihre Erfahrung bestätigen. Gerade die Apple iBooks sind mehr als ein eBook.
    Kindle Reader auf dem IPad ist eine gute Ergänzung zu iBooks.
    Auch die Leihbibliothek Skoobe ist sehr nützlich, dadurch muss man nicht jedes eBook gleich kaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese eBooks und (iBooks) auf dem iPad und kann Ihre Erfahrung bestätigen. Gerade die Apple iBooks sind mehr als ein eBook.
    Kindle Reader auf dem IPad ist eine gute Ergänzung zu iBooks.
    Auch die Leihbibliothek Skoobe ist sehr nützlich, dadurch muss man nicht jedes eBook gleich kaufen.

    AntwortenLöschen